Gegen SHELL in der Arktis

Media

Heute sind Aachener Passanten aus vielen verschiedenen Ländern mit Greenpeace Aachen zusammen ein großes Stück voran gekommen, für Shell den weltgrößten Putzlappen herzustellen.

 

160 Lappen wurden am Holzgraben auch diesmal von Erwachsenen und Kindern mit viel Kreativität und klarer Kritik an Shells Plänen für Ölbohrungen in der Arktis beschriftet. Schon in der vergangenen Woche haben in Aachen über 150 Menschen ihre Botschaft an Shell geschrieben: #savethearctic!

Deutschlandweit sind es so bereits mehr als 3000 Lappen geworden! Greenpeace sammelt bis zum 31.08., um den Riesenlappen dann zusammengenäht an Shell Deutschland zu übergeben. Das Risiko von Ölbohrungen in der Arktis ist offensichtlich: Eine während der Bohrtätigkeit mit 75% Wahrscheinlichkeit auftretende Ölkatastrophe ließe sich aufgrund der widrigen Bedingungen in arktischen Gewässern kaum in den Griff bekommen. Die Folgen für die Umwelt sind allen klar. Außer Shell? Das Bohrschiff Noble Discoverer ist seit Donnerstag Nachmittag jedenfalls bereits vor Ort am Burger Ölfeld im Norden Alaskas angekommen.

Ihr habt es heute nicht zu unserem Stand geschafft? Dann informiert Euch auf https://www.savethearctic.org/ und unterzeichnet die Petition. Und unter https://www.savethearctic.org/de/rags/erstellt ihr online Euren Putzlappen, der gedruckt Teil der Aktion #shellno wird. Macht mit!

Tags