Ex und hopp, Kleidung entsorgen

Media

Seit Juni 2017 bietet C&A „Cradle to Cradle“ Shirts auf dem europäischen Markt an. „Von der Wiege zur Wiege“ beschreibt ein Kreislaufsystem, in dem möglichst alle Materialien eines Produktes gesundheitlich unbedenklich und umweltsicher sind und entweder recycelt oder biologisch abgebaut werden können.

Das in Indien gefertigte 7-9€ teure Kleidungsstück wird als „das nachhaltigste T-Shirt der Welt“ gepriesen, weil es vollständig kreislauffähig und nach der Nutzung in einem Zeitraum von etwa elf Wochen sogar im eigenen Garten voll kompostierbar sein soll, ohne der Umwelt zu schaden.

Positiv ist, dass die Shirts mit ungiftigen Farben unter Senkung von Energie- und Wasserverbrauch hergestellt werden. Nachhaltigkeit im besten Wortsinn schließt aber eine möglichst lange Nutzungsphase ein, was angesichts des Preises vom Hersteller sicher nicht eingeplant ist.
Auch wenn das Shirt mit dem Cradle to Cradle „Gold Standard“ geadelt ist, schlägt die massenhafte Neuproduktion negativ zu Buche, denn sie bedingt einen gigantischen Rohstoff- und Energieverbrauch. Diese Innovation wird den Ressourcenverbrauch durch die Textilindustrie nicht stoppen. Das ist schade, weil C&A in mehrerlei Hinsicht auf dem richtigen Weg ist. Die Firma ist weltweit der größte Abnehmer von Biobaumwolle und sie hat die Greenpeace Detox-Verpflichtung unterschrieben, d.h. bis zum Jahr 2020 soll bei der Produktion auf neun besonders problematische Chemikaliengruppen verzichtet werden.

„Designed to be recycled“, ist im und an den Kleidungsstücken zu lesen. Diese etwas unglücklich formulierte Werbebotschaft ist nicht geeignet, den Fast Fashion Trend zu stoppen. Das wäre aber dringend nötig!

IKS

Weiterführende Links

Informations- und Werbeartikel von C&A zum T-Shirt

Tags